Wie treffen wir eigentlich Entscheidungen?

Charlotte HagerBlog, Marketing, Marktforschung0 Comments

© 123rf.com

Durch das Überangebot am Markt kann sich beim Konsumenten alsbald ein Gefühl der Überforderung und des Stresses entfalten. Man verlangt von uns, dass wir mehrere tausend Male pro Tag Entscheidungen treffen. Beginnend bei der Wahl der Zahnpasta über die Entscheidung, welches Joghurt und welche Milch wir zum Frühstück nehmen bis hin zur Wahl unseres Weckers, den wir vor dem Schlafengehen einstellen, um rechtzeitig aufzuwachen, müssen wir Entscheidungen treffen. Bei einem so hohen Maß an Entscheidungszwang überlässt unser rationales Denken – …

Fifteen Seconds 2016: Review

Charlotte HagerBlog, Branding, Marketing, Positionierung0 Comments

15 seconds festival | 16. & 17. Juni 2016 | ©comrecon

Let me entertain you #thinkahead16
Das scheint nicht nur das Motto der Veranstalter vom Fifteen Seconds Festival (#thinkahead16) zu sein, sondern auch das der Unternehmen. Was im letzten Jahr (noch unter dem Namen Marketing Rockstars) auf eine Halle und einen Tag beschränkt war, wurde in diesem Jahr auf mehrere Hallen und zwei Tage ausgedehnt. Entertainment pur: Musik in den Hallen, Aktivitäten für die Gäste und jede Menge Virtual Reality.
Gocart Virtual Reality | © comrecon
It’s all about: engagement, experience, empathy, relevance
In …

Dogbearding & Catbearding in der aktuellen Purina Kampagne

Charlotte Hagera3 Marketing, Blog, Semiotik, Werbung0 Comments

© Purina "Zeig Schnauze"

Ein guter Riecher

Ein Hype wird neu belebt: Schon 2013 boomten Bilder von Katzen-Schnauzen vor den Gesichtern ihrer Besitzer im Netz, Face- book, Instagram und Co. waren voll davon.
Purina und Division4 lassen den Hype des „Catbearding“ nun zudem mit „Dogbear- ding“ in der Kampagne „Zeig Schnauze“ wieder neu aufleben: mit Hund und Katz und ein paar Promis.

Zeichen und Habitus

Semiotisch betrachtet, ist unser Körper ein enormes Zeichenfeld: Je nachdem, was wir in welcher Form und Haltung ausdrücken, vermittelt es eine (subtile) Botschaft.
Das …

LEGO® Serious Play®: Nur ein Spiel für Erwachsene oder kann es mehr?

Charlotte HagerBlog, comrecon experience, coX1 Comment

© comrecon | LEGO® Serious Play®

Im Rahmen unserer ersten comrecon experience hat Charlotte Hager am 9. Juni 2016 die Methode LEGO® Serious Play® vorgestellt. In kompakten drei Stunden bekamen die Teilnehmer Einblick in die Methode, den 6-stufigen Prozess und den wissenschaftlichen Hintergrund. Vertreter von Austrian Standards, dm, GEZE, T-Mobile, Wien Energie sowie diversen Agenturen konnten gleich selbst Hand anlegen und mit LEGO® Bausteinen modellieren. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase wurden schließlich Metaphern und Stories konstruiert. Und nach Vorstellung der Cases, wie dem Stiegl Freundeskreis

comrecon at the QRCA 2016 conference – a review

Charlotte HagerBlog, Marktforschung, Semiotik1 Comment

@ Nicki Brunner - QRCA 2016

For the first time, the Qualitative Research Consultants Association (QRCA) conference took place in Vienna this year. The motto for the QRCA conference was: „Transformative Thinking and Discovery“.
Two days, April 14th and 15th 2016, were full of research inspiration from all over the world. More than 100 qualitative researchers met to share their knowledge in the Vienna Marriot Hotel.
Vienna, birthplace of Qualitative Research
It seems quite natural to hold an international conference on Qualitative Research in Vienna. As Simon Patterson showed …

„Guten Morgen“ mit ADEG

Charlotte Hagera3 Marketing, Blog, Semiotik0 Comments

@ ADEG Guten Morgen Aktivtag, Ausschnitt

Es ist wie der Start in eine heile Welt: La­chende Gesichter, strahlende Menschen, Frische, Geordnetheit, Korrektheit und Zuversicht – in der neuen Kampagne von ADEG finden sich viele Zeichen einer kon­struierten „heilen Welt“.
Eine konstruierte, himmlische Welt lädt die Konsumenten ein und lehrt sie: Wer richtig einkauft – natürlich bei Heilsbringer ADEG –, wird ein glücklicher Mensch.
Eine klare Botschaft, die sehr generisch aufgebaut ist, wird durch die Sujets vermittelt: Der Aufbau ist betont einfach, fröhlich, harmonisch und konstruiert. Die Sujets wirken, …

BVM Kongress 2016: Review

Charlotte HagerBlog, Marktforschung1 Comment

BVM Kongress 2016: (v.l.n.r) Robert Sobotka, Veronika Fasching, Charlotte Hager, Prof. Udo Wagner

Kann denn das die Marktforschung? Vor allem, wenn man daran denkt, das Big Data und Internet of Things (IoT) zunehmen. Wer braucht da noch Marktforscher – hat man denn nicht genug Daten im Netz, auf die man zurückgreifen kann?
51. Kongress der deutschen Marktforschung in Berlin. Thema: „Unternehmerische Entscheidungen beeinflussen“
Florian Bauer von Vocatus hat sehr schön dargelegt, dass Marktforschung mehr ist als nur Methodenkompetenz. Es geht um Modelle und Konzepte. Vor allem werden die Behavioural Economics immer wichtiger – warum verhalten …

„I bin a kika“ – Bedeutungsanalyse des kika Werbespots

Charlotte Hagera3 Marketing, Blog, Semiotik, Werbung1 Comment

kika TV-Spot David Alaba: "I bin a kika"

Beim neuen kika-Spot (Agentur: Barcode, München) ist es für den Zuschauer nicht einfach, eine narrative Struktur, ein Thema oder auch die Rollen der Akteure – insbesondere von David Alaba – zu erkennen. An dem Spot stimmt semantisch und logisch einiges nicht – möglicherweise ruft er deshalb auch so viele Kritiker auf den Plan. In Kommentaren liest man: „Was soll das? Ist euch nichts Besseres eingefallen? David Alaba hätte man besser nutzen können. Absoluter Schwachsinn“ usw. Die Intention von kika laut …

Mehr als ein Auto

Charlotte Hagera3 Marketing, Blog, Positionierung1 Comment

VW Image Kampagne

VW ringt um eine Positionierung abseits des Skandals und will mit seinem neuen Image Commercial zeigen: Es geht um mehr als eine Dieselaffäre.

Wir haben ihn alle noch in Erinnerung
Den Abgasskandal rund um VW im September letzten Jahres. „Das Auto“ verlor seine Glaubwürdigkeit durch betrügerisches Verhalten – wie es scheint – durch einiger „Verräter“ innerhalb des Konzerns – Rückrufaktionen, Entschuldigungen, Personalrochaden und die Suche nach Schuldigen waren die Folgen. Nun, da einige Zeit vergangen ist, schlägt VW den Weg einer neuen …

Silvester: unsere Projektion des Wünschenswerten

Charlotte HagerBlog, Psychologie0 Comments

Blick über Wien an Silvester | © panoramarestaurant.at

Titelbild: Blick über Wien an Silvester | © panoramarestaurant.at

Silvester in aller Welt – ein Abend und viele Rituale in verschiedenen Kontexten. Wir fragen: Warum schenken wir den letzten Stunden des Jahres (zu) viel Bedeutung?
Sein Datum hat der letzte Abend des Jahres im Jahr 153 v. Chr. „erhalten“, als die Römer den Jahresbeginn vom ersten März auf den ersten Januar verschoben haben. Der Name Silvester (lat. „silva“ für Wald) stammt aus dem Jahr 1582, als eine Reformierung des gregorianischen Kalenders dafür sorgte, …