Design Ikone KTM

Charlotte HagerBlog, Branding, Design, Semiotik

1290 SUPER DUKE R © KTM

„Das beste Mittel gegen alles Identische: Identität!“ Die Aussage von Prof. Karsten Kilian trifft auf die Marke KTM vollends zu. Als 1994 die erste „DUKE“ gelauncht wurde, begann eine neue Ära für KTM. Unter dem Designer Gerald Kiska entstand eine Design-Ikone, die ihresgleichen sucht. Über Jahre hinweg wurde mit einer klaren Formensprache und Kommunikation ein Markenbild aufgebaut, das vor Kraft und Schnelligkeit nur so strotzt. Die Marke KTM ist Botschaft und Versprechen zugleich.
Ready to race
Bei KTM erkennen wir eine ganz …

Fifteen Seconds 2017: Review

Charlotte HagerBlog, Branding, Marketing, Marktforschung

„Keine Egos, keine Titel, kein Bullshit. Dafür ein intensives zweitägiges Erlebnis, das dich wachsen lässt.“
Wow! Europas führende Konferenz für Inspiration, Wissenstransfer und Networking hat auch dieses Jahr wieder mehr als 3.000 Vordenker in die Stadthalle Graz gezogen. Auf der Website nennen sie es „The festival for curious minds challenging the status quo“ und diese Beschreibung trifft es sehr gut. Fifteen Seconds bringt Marken, Speaker, Leader und Start Ups aus der ganzen Welt zusammen, um ihre Erfolgsgeschichten zu teilen. Motivation, Inspiration …

Wie viele Sinne bespielt denn Ihre Marke?

Charlotte HagerBlog, Branding, Marketing, Psychologie

© fotolia

Im multisensorischen Marketing soll der Konsument mit möglichst vielen Sinnen angesprochen und zum Kauf angeregt werden. Ein olfaktorischer Reiz, wie ein Parfum kann mehrere Sinne aktivieren, wie beispielsweise den visuellen, wenn wir auch Farben sehen. Diese wiederum können Geschmäcker auslösen oder Gerüche induzieren. Es kommt zur Verschmelzung der Sinne und zu einem Markenerlebnis der anderen Art. Unternehmen senden viele bewusste und noch mehr unbewusste Signale an Konsumenten. Mit der bewussten multisensualen Steuerung der Wahrnehmung kann die Marke richtiggehend inszeniert werden …

Fifteen Seconds 2016: Review

Charlotte HagerBlog, Branding, Marketing, Positionierung

15 seconds festival | 16. & 17. Juni 2016 | ©comrecon

Let me entertain you #thinkahead16
Das scheint nicht nur das Motto der Veranstalter vom Fifteen Seconds Festival (#thinkahead16) zu sein, sondern auch das der Unternehmen. Was im letzten Jahr (noch unter dem Namen Marketing Rockstars) auf eine Halle und einen Tag beschränkt war, wurde in diesem Jahr auf mehrere Hallen und zwei Tage ausgedehnt. Entertainment pur: Musik in den Hallen, Aktivitäten für die Gäste und jede Menge Virtual Reality.
Gocart Virtual Reality | © comrecon
It’s all about: engagement, experience, empathy, relevance
In …

Wie entstehen Markenwelten?

Charlotte HagerBlog, Branding, Design, Marketing, Psychologie, Werbung

© Heineken

Zum Abschluss der diesjährigen VMÖ-Vorträge referierte Dr. Matthias C. Streicher von der Universität Innsbruck am 27.11.15 zum Thema: „Der sinnliche Konsument“. Hierbei ging es nicht darum, das Wort „sinnlich“ durch bedeutsame Worte aufzuladen, sondern um die konkrete Untersuchung, welchen Einfluss v.a. Haptik und Motorik neben den fünf Sinnen auf Kaufentscheidungen haben können. Außerdem stellte er die Frage, welche Kauf-/Konsum-Effekte durch Manipulationen auf der Wahrnehmungsebene ausgelöst werden können.
Wahrnehmungssysteme korrespondieren mit der Kognitionsebene („body cognition”)
© Singapore Airlines
Psychophysische Semantik heißt, …

Tesla: Revoluzzer unter den Autoherstellern

Charlotte HagerBlog, Branding, Design, Marketing, Werbung

@ Tesla

Im Jahr 2014 waren nur 1,4% der neu zugelassenen Autos auf deutschen Straßen mit alternativen Energien betrieben; sogar wenn man Hybridantriebe einbezieht. Da darf man sich die Frage stellen, wie ernst es den Autoherstellern tatsächlich mit Nachhaltigkeit ist.
Ist die gesamte Automobilbranche nach wie vor vom Verbrennungswahn betroffen? Nein! Ein relativ kleines Unternehmen in Palo Alto (Silicon Valley, USA) wirbelt den Markt seit seiner Gründung (2003) gewaltig durcheinander. Die Rede ist von „Tesla“: Die ehrgeizigen Firmengründer Elon Musk, Martin Eberhard, Marc …

FACS und Semiotik zeigen, dass Werbung wirkt – hier am Beispiel ÖBB

Charlotte HagerBranding, Marketing, Marktforschung, Psychologie, Semiotik, Werbung

Eine Nachlese zum Business Breakfast von comrecon und meinungsraum.at
Am Mittwoch, den 02.09.2015 haben wir im Management Club auf der Wiener Kärntner Straße gemeinsam mit meinungsraum.at die Methodenkombination des digitalen Facial Action Coding Systems (FACS) mit der Semiotischen Analyse vorgestellt. Sprich: Was in der Werbebotschaft löst Emotionen aus (FACS) und welche Elemente in der Botschaft (Semiotik) sind dafür verantwortlich?

FACS – Von Mimik, Emotionen und Action Units
Theoretischer Abriss: FACS ist ein Instrument zur Klassifikation menschlicher Gesichtsausdrücke. Diese werden im Moment ihres Aufblitzens …

The Art of illy: Kaffee als Lebensgefühl!

Charlotte HagerBlog, Branding, Design, Marketing, Positionierung, Psychologie

illy Collection © comrecon

Kaffee ist Kunst. Diese Botschaft kommuniziert und lebt der italienische Konzern illy
Wien ist eine Metropole des Kaffeegenusses. Wer kann es verdenken, dass man sich auch hinsichtlich verschiedener Röstereien heimatverbunden gibt. Dennoch hat sich der Triester Kaffeemagnat illy mit „illycaffé Österreich“ im Jahr 2012 mit einer eigenen Niederlassung angesiedelt (nicht nur – wie bisher – durch Händlerdistribution) und ist seitdem endgültig im Mekka der Kaffeehäuser angekommen.
Wer sich nun fragt, ob und in welcher Weise illy neben Meinl & Co. Platz …

Semiotische Betrachtung: Was ist eine Marke?

Charlotte HagerBlog, Branding, Marketing, Semiotik

© comrecon

Was macht eine (gute) Marke aus?
Marken sind im Vergleich zu Nicht-Marken verdichtete Information, Zusatzinformation, Minimierung des Kaufrisikos, Orientierungshilfe, Wiedererkennbarkeit, Vertrauen, emotionaler Anker, Abgrenzung und Wertsteigerung.
Marken sind aufgeladene Zeichen, Bedeutungsträger, die Konsumenten beantworten, warum sie etwas kaufen sollen – nicht nur auf Produktnutzenebene, sondern auch auf der Motivebene, den höher gelagerten Lebenszielen sowie im Umfeld der Konkurrenzmarken. Sie haben ihre narrative Struktur auf der konnotativen Ebene. No Names kommunizieren rein auf der denotativen Ebene. Das Zeichenhafte entsteht erst durch den Interpretant. …