Verona Pooth und Iglo – kann das gut gehen?

Charlotte HagerBlog, Semiotik, Werbung

Heute lese ich, dass Iglo nicht nur die Agentur gewechselt –  von Scholz & Friends zu BBDO -, sondern auch wieder Verona Pooth als Testimonial verpflichtet hat. Den Spot kenne ich noch nicht, aber mein semiotisches Gespür sagt mir, dass das nicht gut gehen kann. Verona machte zuletzt Werbung für den Billigdiskonter kik – und das meiner Meinung auch recht unglücklich für kik (nachzulesen unter folgendem Link: https://bit.ly/a6aZzt).

Wieso wählt man Verona als Testimonial aus? Welche Werteübertragung erwartet sich Iglo? Oder geht es rein nur um die Bekanntheit. Oder möchte man an alte „Blubb-Erfolge“ anknüpfen? Man munkelt ja, dass Verona in Wahrheit schlau ist. Naja, aber es bleibt zumindest immer ein Fünkchen Restzweifel, oder? Jedenfalls ist Verona seit kik in der Billigschublade, was natürlich auch auf Iglo übergreifen kann.

Es ist immer gefährlich, wenn sich Promis für mehrere Marken verpflichten. Dies sollte in jedem Fall semantisch (mittels semiotischer Analyse) überprüft werden. Will man sich wirklich die Imagewerte der anderen umhängen?

Wenn wir mehr wissen und den Spot kennen, melden wir uns wieder mit einem Statement. Bis dahin können Sie uns sagen, was Sie darüber denken.