Semiotik Crashkurs | Hoppla! Wie Werbung wirklich wirkt… [6. November 2019, Wien, 9:30 – 18:00 Uhr]

Ariana MoharEvents

Semiotik Crashkurs mit Charlotte Hager

In unserem eintägigen Chrashkurs lernen Sie auf verborgende Botschaften in Werbesujets zu achten und irreführende Zeichen zu identifizieren. Sie lernen Möglichkeiten kennen, wie Sie werbliche Kommunikation effektiver gestalten können, wenn Sie die richtigen Symbole benutzen. Early Bird Tickets sind noch bis 30. September 2019 erhältlich! Weitere Informationen zum eintägigen Semiotik Crashkurs finden Sie hier.

„Oida“, das ist hoch semiotisch!

Charlotte HagerBlog, Marketing, Semiotik, Werbung

Die Bedeutung des Wortes "Oida"

Was hat „Oida“ mit Semiotik zu tun? Sehr viel, weil dieses Video ein wunderbares Beispiel dafür ist, dass es zwei Ebenen der Verständigung gibt: die Ausdrucks- und die Inhaltsebene. Ausdruck ist das Wort „Oida“ an sich, auf der Inhaltsebene spielen Mimik und Intonation eine wesentliche Rolle für die Decodierung der eigentlichen Bedeutung. Überlegen Sie mal: Es ist ein einziges Wort und wir bekommen 23 verschiedene Bedeutungen vermittelt!
Das Wie ist entscheidend
Kennen Sie das, wenn jemand etwas zu Ihnen sagt und …

„Guten Morgen“ mit ADEG

Charlotte Hagera3 Marketing, Blog, Semiotik

@ ADEG Guten Morgen Aktivtag, Ausschnitt

Es ist wie der Start in eine heile Welt: La­chende Gesichter, strahlende Menschen, Frische, Geordnetheit, Korrektheit und Zuversicht – in der neuen Kampagne von ADEG finden sich viele Zeichen einer kon­struierten „heilen Welt“.
Eine konstruierte, himmlische Welt lädt die Konsumenten ein und lehrt sie: Wer richtig einkauft – natürlich bei Heilsbringer ADEG –, wird ein glücklicher Mensch.
Eine klare Botschaft, die sehr generisch aufgebaut ist, wird durch die Sujets vermittelt: Der Aufbau ist betont einfach, fröhlich, harmonisch und konstruiert. Die Sujets wirken, …

„I bin a kika“ – Bedeutungsanalyse des kika Werbespots

Charlotte Hagera3 Marketing, Blog, Semiotik, Werbung

kika TV-Spot David Alaba: "I bin a kika"

Beim neuen kika-Spot (Agentur: Barcode, München) ist es für den Zuschauer nicht einfach, eine narrative Struktur, ein Thema oder auch die Rollen der Akteure – insbesondere von David Alaba – zu erkennen. An dem Spot stimmt semantisch und logisch einiges nicht – möglicherweise ruft er deshalb auch so viele Kritiker auf den Plan. In Kommentaren liest man: „Was soll das? Ist euch nichts Besseres eingefallen? David Alaba hätte man besser nutzen können. Absoluter Schwachsinn“ usw. Die Intention von kika laut …

Mehr als ein Auto

Charlotte Hagera3 Marketing, Blog, Positionierung

VW Image Kampagne

VW ringt um eine Positionierung abseits des Skandals und will mit seinem neuen Image Commercial zeigen: Es geht um mehr als eine Dieselaffäre.

Wir haben ihn alle noch in Erinnerung
Den Abgasskandal rund um VW im September letzten Jahres. „Das Auto“ verlor seine Glaubwürdigkeit durch betrügerisches Verhalten – wie es scheint – durch einiger „Verräter“ innerhalb des Konzerns – Rückrufaktionen, Entschuldigungen, Personalrochaden und die Suche nach Schuldigen waren die Folgen. Nun, da einige Zeit vergangen ist, schlägt VW den Weg einer neuen …

Die Metaphorik der Angst: Neuer TV-Spot für das Österreichische Rote Kreuz

Charlotte Hagera3 Marketing, Blog, Semiotik

© ÖRK

Die semiotische Bedeutungsanalyse zeigt, dass der Spot durch die Dramatik des „Nicht-Gezeigten” besonders eindrucksvoll wirkt!
Die Kampagne der Agentur Zum goldenen Hirschen für das Österreichische Rote Kreuz setzt auf die Kraft der Ideodynamik: Als Ideodynamik werden durch Gedanken ausgelöste Körperreaktionen bezeichnet – das können neben motorischen auch sensorische, emotionale und mentale Reaktionen sein. Der Spot mit dem kleinen Mädchen allein im Garten löst sensorische Reaktionen in uns aus: die Angst, dass etwas passieren könnte. Nur: Warum?

Zu Beginn des Spots werden wir mit der Kamera durch einen großen, parkähnlichen Garten …

Die Brösel mit dem Billa-Semmerl

Charlotte Hagera3 Marketing, Blog, Marketing, Positionierung, Psychologie, Semiotik, Werbung

© Karl Grammer, Universität Wien

Wollen wir nicht alle die beste Qualität? Und sind wir nicht auch froh, wenn sich Anbieter um die beste Qualität bemühen? Warum erregt die Billa Backshop-Kampagne dennoch die Gemüter? Es gilt der Vorwurf des Rassismus – doch welche Zeichen deuten auf Ausgrenzung hin und warum halten das andere wiederum für übertrieben?

Der Spot versetzt uns in eine fiktive Welt, in der Gebäck menschliche Körpereigenschaften und Gesichtszüge trägt, spricht und menschliche Emotionen zeigt. Die Personifizierung von Kornspitz, Sesam-Kornspitz, Mohnweckerl und Semmel lassen …