Bildsprache, schwere Sprache

Charlotte Hagera3 Marketing, Blog, Semiotik, Werbung

„Ekelerregender #Antisemitismus von @berlitz_de – ich bin angewidert, sprachlos, wütend!“, so der Tweet von Ursula R. am 4. Juli 2017. In der Art folgten noch mehr und ergaben in Summe einen Shitstorm zu dem abgebildeten Sujet der Berlitz Sprachschule. Welche Zeichen führen zu dieser Dekodierung und dem Empören? Handelt es sich um eine Überreaktion Einzelner oder ist die Entrüstung berechtigt?
Bedeutung und Zusatzbedeutung
In jeder Kommunikation geht es nicht nur darum, was man sagt, sondern wie man es sagt. In der Semiotik sprechen wir …

Tages-Workshop | Visual Storytelling [15. Februar 2018, Wien, 9:30 – 18:00 Uhr]

Ariana MoharEvents

Tages-Workshop zu Visual Storytelling mit Charlotte Hager und Michael Sokolar am 15. Februar 2018

Tages-Workshop zu Bedeutung, Funktionsweise und Wirkung von Brand Storytelling. Wie schafft man es, das Zielpublikum auf emotionaler Ebene zu erreichen? Ein Workshop mit Charlotte Hager (comrecon) und Michael Sokolar (Little Lights Studio). Wie wirken Bilder auf uns? Warum ist es wichtig, eine gute Geschichte zu erzählen? Und vor allem: wie erzähle ich eine gute Geschichte? Lernen Sie die Grundlagen der Dramaturgie und Inszenierung. Jetzt anmelden unter entdecken@comrecon.com

Workshop | Visual Storytelling [11. Jänner 2018, Wien, 18:00 – 21:00 Uhr]

Ariana MoharEvents

Workshop zu Visual Storytelling mit Charlotte Hager und Michael Sokolar am 11. Jänner 2018

Kostenfreier Workshop zu Bedeutung, Funktionsweise und Wirkung von Brand Storytelling. Wie schafft man es, das Zielpublikum auf emotionaler Ebene zu erreichen? Ein Workshop mit Charlotte Hager (comrecon) und Michael Sokolar (Little Lights Studio). Wie wirken Bilder auf uns? Warum ist es wichtig, eine gute Geschichte zu erzählen? Und vor allem: wie erzähle ich eine gute Geschichte? Lernen Sie die Grundlagen der Dramaturgie und Inszenierung. Jetzt anmelden unter entdecken@comrecon.com

Workshop | Visual Storytelling [11. Oktober 2017, Wien, 18:00 – 21:00 Uhr]

Ariana MoharEvents

Workshop zu Visual Storytelling mit Charlotte Hager und Michael Sokolar

Kostenfreier Workshop zu Bedeutung, Funktionsweise und Wirkung von Brand Storytelling. Wie schafft man es, das Zielpublikum auf emotionaler Ebene zu erreichen? Ein Workshop mit Charlotte Hager (comrecon) und Michael Sokolar (Little Lights Studio). Wie wirken Bilder auf uns? Warum ist es wichtig, eine gute Geschichte zu erzählen? Und vor allem: wie erzähle ich eine gute Geschichte? Lernen Sie die Grundlagen der Dramaturgie und Inszenierung. Jetzt anmelden unter entdecken@comrecon.com

Die true colors von true fruits

Charlotte Hagera3 Marketing, Blog, Positionierung, Semiotik, Werbung

true fruits Kampagne 2017

Der „Saftladen“ true fruits aus Deutschland hat es auch in diesem Jahr geschafft, heiße Diskussionen rund um ihre Werbekampagne zu entfachen. Waren es im letzten Jahr Sprüche rund um „Samengenuss“ und „Oralverzehr“, so bedient man sich in diesem Jahr dem politischen Framing. Im Mittelpunkt stehen wie immer die Flaschen an sich. Sie werden zu Repräsentanten anderer Botschaften und Bedeutungen. Heißt: Sie sind alles, nur keine Flaschen oder Smoothies – zumindest auf den Werbeplakaten nicht.
Doch warum schreien die Einen vor Entsetzen …

Das Beste von Rauch ist künstlich genug

Charlotte HagerBlog, Design, Semiotik

© Rauch

Im Rauch-Tal gibt es News: Die besten Säfte frisch im Kühlregal – das zumindest postuliert die aktuelle Werbung von Rauch. Drei Saft-Sorten präsentieren sich in neuem Look, nämlich „in einer Karaffe, die der italienischen Wasserkaraffe nachempfunden ist“. Laut Aussage von Rauch soll die neue Verpackung „Exklusivität“ in die Heime zu bringen. Die Karaffe soll durch die neue Form den Konsumenten einen Mehrwert bieten. Sie kann gleich direkt auf dem Frühstückstisch platziert werden, weil sie so schön ist.
Produkt-Designer sollten sich beim …

Die Travestie der Bank Austria – Cashback und Conchita Wurst im Zwiespalt

Charlotte HagerBlog, Werbung

© Bank Austria

Die Bank Austria versucht derzeit, mehrere Botschaften an Frau und Herren Österreicher zu übermitteln. Da ist die Initiative „Gemeinsam für ein besseres Miteinander“, weiters der Claim „Das Leben ist voller Höhen und Tiefen. Wir sind für Sie da.“ und das neue Produkt der Cashback Card. Um den Botschaften mehr Ausdruck zu verleihen, hat man sich ein bekanntes, aber auch polarisierendes Testimonial gesichert: Conchita Wurst.
Conchita Wurst ist die personifizierte Botschafterin von Liebe, Respekt und Toleranz, wie sie in einem Video im …

Sünde ohne Sündenfall

Charlotte HagerBlog, Semiotik, Werbung

© lachapelle

David LaChapelles Life Ball Plakat 2014 bewegt die Nation – immer noch. Mehr als hundert Beschwerden kamen beim Werbrat an, der für die Bewertung von Kunst jedoch nicht zuständig ist. Die FPÖ brachte einen Beschwerdeantrag wegen Pornografie ein und unzählige verständnislose Kommentare finden sich im Netz. Was hat es also auf sich mit „Ich bin Adam. Ich bin Eva. Ich bin ich.“?
LaChapelle hat ein Diptychon entworfen und dabei Elemente aus Hieronymus Bosch Tryptichon „Der Garten der Lüste“ entnommen. Am Auffälligsten …

Einfach Schaf – was sagt uns die Tele2 Kampagne?

Charlotte Hagera3 Marketing, Blog, Semiotik, Werbung

© Tele2

Schafe kommen in der Werbung derzeit in Mode. Der phonetische Gleichklang zu „scharf“ macht diese Tiere für eine visuelle Verknüpfung von Botschaften scheinbar attraktiv – eine „Schaf-Brücke“ statt einer Eselsbrücke also. Der aktuelle Spot von Tele2 stellt uns Tom das schwarze Schaf als einen erfolgreichen Mitarbeiter des Unternehmens vor.

Im ersten Spot erzählt er uns seine Lebensgeschichte, die von der Suche nach Zugehörigkeit zu einer Gemeinschaft geprägt ist. Er fühlt sich nirgends richtig wohl, verlässt als „Kind“ die Herde auf zwei …

Achten Sie auf die Marke und Marketing 3.0

Charlotte Hagera3 Marketing, Blog, Branding, Semiotik

champions-markenkampagne-2014

Werbung im 21. Jahrhundert sollte sich am Zeitgeist der Gesellschaft und damit auch an Marketing 3.0 lt. Kotler orientieren: Also an den Bedürfnisse der Menschen und deren Motiven. Eine Marke hat die Funktion, Menschen dabei zu unterstützen, ihre Needs and Wants und damit auch ihre unbewussten Ziele zu erreichen. Es geht heute nicht mehr um die klassischen Heroen, die Überlegenheit behaupten, sondern um die, die den Menschen helfen und nicht bloß als Produkt erscheinen (Marketing 1.0) oder Menschen als Verbraucher …